Hilfe im AlltagHILFE IM ALLTAG

Arbeit

Um arbeiten zu dürfen, müssen Sie bei der Ausländerbehörde einen Antrag auf Arbeitserlaubnis stellen. Hierzu gibt es Vorschriften, die Sie beachten müssen. Informationen hierzu finden Sie unter Beruf und Arbeit.
Im Angebotskompass finden Sie weitere Informationen.​

Apotheken und Medikamente

Medikamente bekommen Sie in den Apotheken. In der Regel benötigen Sie hierfür ein Rezept, das Ihnen ein Arzt ausstellen muss. Auch mit einem Rezept bekommen Sie nicht alle Medikamente kostenlos.
Es gibt verschreibungspflichte Medikamente, für diese benötigen Sie immer ein Rezept. Und es gibt frei verkäufliche Medikamente, die Sie auch ohne Rezept erwerben können.

Eigene Wohnung

Solange Migranten Asylbewerber sind und noch keinen Schutzstatus erhalten haben, kümmert sich der Staat um die Unterbringung. Nach ihrer Ankunft werden sie zunächst in einer sog. Erstaufnahmeeinrichtung untergebracht.

Ist Ihr Mandant als Flüchtling oder als subsidiär Schutzberechtigter anerkannt, kann er aus diesen staatlichen Unterkünften ausziehen. Die Anerkannten sind selbst für die Wohnungssuche zuständig, werden doch häufig von Ehrenamtlichen oder Wohlfahrtsverbänden bei der Wohnungssuche unterstützt.
Im Internet finden Sie zahlreiche Immobilienbörsen und auch in der Zeitung werden Wohnungen angeboten. Allerdings sind die Inserate in der Regel nur auf Deutsch verfasst.

Als anerkannter Flüchtling mit geringem Einkommen kann man sich um eine Sozialwohnung bewerben. Diese sind günstiger als andere Wohnungen, da sie vom Staat gefördert werden. Um eine solche Wohnung mieten zu können, muss man zuerst einen Wohnberechtigungsschein bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung beantragen. Er belegt, dass das Einkommen unter einer bestimmten Grenze liegt. Legen Sie diesen Schein dem Vermieter oder Makler bei der Wohnungsbesichtigung vor.

Nach dem Umzug
Als anerkannter Migrant kann man den Wohnsitz in den ersten drei Jahren nach Anerkennung in dem Bundesland frei wählen, in welchem man während des Asylverfahrens von der jeweiligen Landesregierung zugewiesen wurde. Wichtig ist aber, dass man den Wohnsitz ummeldet, sobald man in eine andere Stadt umzieht.
Wenden Sie sich dazu an die Meldebehörde Ihrer Gemeinde. Man hat in der Regel ein bis zwei Wochen Zeit, um sich umzumelden. Versäumt man diese Frist, muss man unter Umständen ein Bußgeld zahlen.
Möchte ein anerkannter Migrant in den ersten drei Jahren außerhalb seines Bundeslandes verziehen, so müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. So muss der anerkannte Migrant, sein Ehegatte oder ein minderjähriges Kind beispielsweise eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von mindestens 15 Wochenstunden nachweisen.
Nähere Informationen hierzu erhält man bei der zuständigen Ausländerbehörde.

Wenn Ihr Mandant kein anerkannter Flüchtling ist, sondern nur eine sogenannte humanitäre Aufenthaltserlaubnis oder eine Duldung hat, darf er nur umziehen, wenn die Ausländerbehörde des Zuzugsortes zustimmt. Die Zustimmung erhält man nur dann, wenn der Flüchtling für sich (und seine Familie) deren Lebensunterhalt dauernd sichern kann, also am Zuzugsort eine Arbeitsstelle und eine Wohnung gefunden hat.
Nähere Informationen erteilt Ihnen gerne die zuständige Ausländerbehörde.

Wichtig!
Es gibt Einschränkungen, wenn das Jobcenter die Wohnung bezahlt (Größe des Wohnraums, Miet-Obergrenze).
Wenn Sie eine Wohnung gefunden haben, dürfen Sie den Mietvertrag nicht gleich unterschreiben. Das Jobcenter muss den Mietvertrag unbedingt vor Abschluss prüfen und genehmigen.

Im Mietvertrag müssen folgende Punkte stehen:
  • Kaltmiete: Die Mietkosten für die Wohnfläche pro Monat
  • Nebenkosten: auch Betriebskosten wie Treppenhausreinigung, Müllgebühren, Hausmeisterkosten, Kabelanschluss…
  • Heizkosten: Kosten für Heizung und Warmkosten – Achtung! Stromkosten müssen immer von Ihnen selbst bezahlt werden!
  • Größe der Wohnung, Anzahl der Zimmer, Adresse, Vermieter

Im Angebots-Kompass finden Sie weitere Informationen.​

Fahrrad

Wenn Sie wissen, dass Sie länger in Ihrer Gemeinde leben dürfen, lohnt es sich ein Fahrrad zu kaufen (oder zu ersteigern – siehe Fundbüro). Das ist billiger, als mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren.

Achten Sie beim Kauf darauf, dass Ihr Fahrrad wie folgt ausgestattet ist und damit auch verkehrssicher ist. Sonst droht Ihnen bei einer Kontrolle durch die Polizei ein Bußgeld! 

  • Licht vorne und hinten
  • Reflektor vorne und hinten
  • Reflektoren in den Speichen (je 2 pro Rad)
  • Reflektoren an den Pedalen
  • Klingel 
  • Zwei voneinander unabhängige Bremsen

Führerschein

Asylbewerber mit Gestattung oder Menschen mit Duldung dürfen in Bayern in der Regel keinen Führerschein machen. Für weitere Informationen zum Thema Führerschein muss man sich im Einzelfall an die Führerscheinstelle im Landratsamt wenden.

Hier finden Sie Fahrschulen im Landkreis Dachau.

Fundbüro

​Im Fundbüro werden verloren gegangene Gegenstände für einige Zeit aufbewahrt. Mehrmals im Jahr werden Gegenstände versteigert, die niemand mehr abgeholt hat. So können Sie zum Beispiel ein gebrauchtes Fahrrad ersteigern.
Termine zu Versteigerungen finden Sie in unserem Terminkalender. Wenn Sie etwas verloren haben, fragen Sie in Ihrer Gemeindeverwaltung nach dem Fundbüro.

Girokonto

Ein Girokonto ist ein Konto für Personen, die Zahlungen über die Bank abwickeln. Ihr Geld auf Ihrem Girokonto ist jederzeit verfügbar.
Mit einem Girokonto können Sie Überweisungen ausführen, Zahlungen empfangen, Bargeld abheben, eine Scheckkarte bekommen und vieles mehr.
Weitere Informationen finden Sie unter Geld und Finanzen oder fragen Sie Ihren Integrations-Begleiter.

Haftpflichtversicherung

Wenn Sie einer Person in Deutschland - auch ohne Absicht - einen Schaden zufügen, müssen Sie nach dem Gesetz Schadenersatz bezahlen. Das gilt für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden im privaten Bereich. Zum Beispiel, wenn Sie einen Verkehrsunfall verursachen oder wenn Ihr Kind mit einem Ball eine Fensterscheibe zerbricht.
In Deutschland können Sie eine private Haftpflichtversicherung abschließen, die diese Schäden für Sie und Ihre Familie bezahlt.
Weitere Informationen finden Sie unter Geld und Finanzen oder fragen Sie Ihren Integrations-Begleiter.

Kaution, Erstausstattung

Die Kaution ist eine Sicherheit bei Wohnungen für den Vermieter. Der Betrag für die Kaution sind höchstens 3 Kaltmieten. Wenn Sie aus der Wohnung ausziehen, bekommen Sie das Geld zurück.

Wichtig!
  • Sie dürfen keine Schäden hinterlassen, wenn Sie aus der Wohnung ausziehen. Ansonsten darf der Vermieter die Kaution zur Beseitigung der Schäden verwenden.
  • Sie dürfen die Möbel aus Ihrer Asylunterkunft nicht mitnehmen. Deshalb brauchen Sie neue Möbel. Sie können einen Antrag auf Erstausstattung beim Jobcenter stellen. Vom Jobcenter bekommen Sie dann einen Pauschalbetrag, der je nach Anzahl der Personen und nach der Größe der Wohnung verschieden sein kann.
  • In manchen Wohnungen stehen bereits Möbel, die man übernehmen kann. Dafür muss man bezahlen – das nennt man Ablöse.

 Im Angebots-Kompass finden Sie weitere Informationen zum Wohnen.

Mobilfunk, Handy

Wir unterscheiden in Deutschland zwei Arten von Mobilfunkverträgen:

  • Prepaid = ohne festen Vertrag – ohne Laufzeit – es wird aufgeladenes Guthaben abtelefoniert
  • Laufzeit = fester Vertrag – feste Laufzeit – dieser Vertrag verlängert sich auch immer wieder automatisch, wenn er nicht gekündigt wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Mobilfunk. Fragen sie hierzu auch gerne Ihren Integrations-Begleiter.

Mülltrennung

Im Landkreis Dachau werden Restmüll, Bioabfälle und Wertstoffe wie Papier, Karton, Glas, Verpackungen und Problemabfälle aus Haushalten getrennt erfasst.
Auf der Seite des Landratsamtes finden Sie Merkblätter zur Mülltrennung in verschiedenen Sprachen.

Notrufnummern - SOS

Bei einem Notfall darf man jederzeit – auch ohne einen Behandlungsschein – in ein Krankenhaus gehen. Für die Behandlung benötigt das Krankenhaus einen Nachweis über Ihre Versicherung, damit die Kosten für die Behandlung abgerechnet werden dürfen. Wenn Sie bei einer Krankenkasse angemeldet sind, müssen Sie Ihre Versichertenkarte vorlegen. Wenn die Kosten über das Sozialamt abgerechnet werden, kann müssen Sie Ihren BÜMA-Ausweis (Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender) vorlegen.

Notrufnummern:
  • Polizei 110
  • Feuerwehr, Rettung und Notarzt 112

Notruf absetzen

Bei einem Notruf werden Sie nach verschiedenen Informationen gefragt. Bereiten Sie sich darauf vor oder fragen Sie jemanden um Hilfe. Bleiben Sie ruhig und versuchen Sie ruhig zu sprechen. Notruf-Stellen verstehen englisch. Wenn Sie sich so sicherer fühlen, können Sie den Notruf in Englisch absetzen.
Folgende Auskünfte sollten Sie geben können:

  • Ihren Namen als Anrufer
  • Was ist passiert?
  • Wo ist es passiert? – hier ist die Adresse für die Rettungskräfte wichtig
  • Angaben zu Verletzten oder Kranken – Anzahl, Erwachsene, Kinder
  • Welche Erkrankung / Verletzung liegt vor?
Bitte warten Sie darauf, dass die Rettungsleitstelle den Anruf beendet und legen Sie bitte nicht vorher auf. 

Öffnungszeiten

Die meisten größeren Geschäfte sind von Montag bis Samstag von 8:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Bei kleineren Geschäften sind diese Zeiten oft kürzer. Manchmal gibt es auch eine Mittagspause. An Sonntagen und Feiertagen sind fast alle Geschäfte geschlossen.

Schwangerschaft

Schwangere unterliegen einem besonderen Schutz und haben Anspruch auf Beratung, ärztliche Hilfe und Unterstützungsleistungen (Anschaffungen für das Baby).
Wenn Sie schwanger sind, müssen Sie zunächst einen Frauenarzt aufsuchen. Nach einer Vorsorge-Untersuchung erhalten Sie Ihren Mutterpass. Der Mutterpass ist ein wichtiges Dokument, das Auskunft über die Schwangerschaft gibt. Sie sollten den Mutterpass immer mit sich führen.
Melden Sie eine bevorstehende Geburt an das Amt für Soziale Leistungen, hier erhalten Sie Unterstützung (zum Beispiel für ein Babybett).
Mit dem Mutterpass erhalten Sie bei Bedarf ab dem 7. Schwangerschafts-Monat einen Gutschein für einen Kinderwagen und 6 Wochen vor der Geburt einen Einkaufsgutschein für die Erst-Ausstattung.

Sozialwohnungen und Wohnberechtigungsschein (WBS)

Sozialwohnungen sind Wohnungen für Menschen mit wenig Geld. Sehr viele Menschen möchten in diese Wohnungen ziehen und deshalb gibt es besondere Regelungen. 

TV

Wer eine Wohnung hat, muss seinen Radio und Fernseher anmelden. Das kann man in der Bank machen, hier gibt es die Formulare dazu. In Deutschland muss jeder Haushalt seinen Rundfunkbeitrag bezahlen.
Bei Fragen hilft Ihnen Ihr Integrations-Begleiter. ​

Verkehrsregeln

Auch als Radfahrer muss man sich (wie mit dem Auto) an Verkehrsregeln halten. Hier ein paar Verkehrsregeln für Fahrrad-Fahrer:

  • Fahren Sie immer auf der rechten Fahrbahnseite.
  • Fahren Sie nicht nebeneinander, sondern hintereinander.
  • Wenn es einen Fahrradweg gibt, müssen Sie auf dem Fahrradweg fahren (immer nur auf der rechten Straßenseite in Fahrtrichtung).
  • Nur Kinder bis 11 Jahre dürfen die Fußwege mit dem Fahrrad benutzen.

Im Angebots-Kompass finden Sie weitere Informationen.

Verträge abschließen

Unterschreiben Sie niemals etwas, das Sie nicht verstanden haben oder lesen können. Sonst kann es sein, dass Sie einen Vertrag oder eine Vereinbarung unterschreiben, nach der Sie etwas bezahlen müssen. Es ist manchmal sehr schwierig, so etwas wieder rückgängig zu machen.
Prüfen und vergleichen Sie immer mehrere Angebote und entscheiden Sie sich in Ruhe. Lassen Sie sich von niemandem zu einer Unterschrift drängen. Bitten Sie Ihren Integrations-Begleiter um Rat und Hilfe. Vorsicht bei Personen, die an der Wohnungstüre klingeln und Ihnen etwas verkaufen wollen!

WLAN

Für einen Internetanschluss in Ihrer Wohnung benötigen Sie einen entsprechenden Vertrag. Sprechen Sie dazu mit Ihrem Vermieter, ob dieser die technischen Vorbereitungen in der Wohnung getroffen hat. Zusätzlich gibt es im Landkreis verschiedene HotSpots, bei denen man sich ins Internet einwählen kann.
Öffentliche WLAN-Angebote finden Sie hier: http://hotspot.portel.de/list/city/Dachau

 

So können Sie die Schriftgröße anpassen:

Halten Sie die Strg-Taste gedrückt und drehen Sie am Rad Ihrer Maus.

oder

Zum Vergrößern: Drücken Sie die Strg-Taste und gleichzeitig +.
Zum Verkleinern: Drücken Sie die Strg-Taste und gleichzeitig -.